..........

 

 

 

,

, ,

,

Leistungen .... Themen.... Kontakt

....

.. .... ... ... ... ... ... ... ..
.
..... ... ... ... ... ...

Berichte aus der Praxis

Ich möchte Ihnen einige Berichte aus der Praxis aufzeigen und jenen kranken Menschen deren Krankheitsursache schulmedizinisch derzeit nicht gefunden wurde, die Hoffnung geben, dass eine einfache Bettumstellung eine Wende zum Besseren bringen kann, falls sich Ihr Schlafplatz auf einer Reizzone befindet.


Ein Mann klagte rechts ständig über Gelenksschmerzen, er war sehr nervös und hatte häufig Kopfschmerzen und schlief kaum. Seine Gattin jedoch hatte bis dato keine besonderen Beschwerden. Durch die hohe Strahlenbelastung die der Mann ausgesetzt war kamen diese Beschwerden täglich. Nachdem ich den Schlafplatz saniert habe und das Bett an einer strahlenfreien Zone aufgestellt hatte, bekam ich nach ca. 3 Wochen eine Nachricht, dass seine Nervosität und die Schlafstörungen sowie die Gelenks - Kopfschmerzen verschwunden seien.  
Der Mann hatte seit 10 Jahren Gelenkschmerzen, die Frau starke Verdauungsbeschwerden. Nach einem Monat Schlafplatzsanierung berichtete mir die Frau, dass sich wesentlich die Gelenksschmerzen bei ihrem Mann gebessert haben. "Sensationell" sei hingegen der Erfolg bei ihr das sie seit Verlegung des Schlafplatzes keine Verdauungsbeschwerden mehr habe.  
Der Mann hatte fast dauernd Stirn und Kieferhöhleneiterungen. Er schlief mit seinem Kopf auf einer Kreuzung von Wasserader und einer Currygitter abladend. Nach bereits wenigen Tagen nach Umstellung des Bettes, kam die Nachricht von seiner Frau, dass die argen Stirn und Kieferhöhlenbeschwerden ihres Mannes bereits aufgehört hätten und er sich bestens fühle.  
Das 15 Jährige Mädchen klagte über ständige Ohren und Halsschmerzen und hatte häufig Verkühlungen. Sie schlief auch sehr schlecht und war morgens sehr müde. Nach Verlegung des Schlafplatzes bekam ich die Nachricht, dass sich die entzündlichen Beschwerden und die Verkühlungen sich bald gebessert haben. Sie hätte auch keine Schlafstörungen mehr und sei in der Früh Topfit. Das Mädchen war einer Strahlung von Wasserader und Hartmannlinie ausgesetzt.  
Der 20-jährige Sohn eines Fliesenlegers litt häufig unter Harnblasen-Entzündungen. Nach Sanierung des Schlafplatzes sind die Entzündungen gänzlich verschwunden. Der junge Mann schlief über einer Wasserader und zusätzlich war noch eine Curryzone sowie einer Hartmann Strahlung ausgesetzt.  
Die Frau litt unter einer Gastritis, sie hatte einen sehr schlechten Schlafplatz. Nachdem ich den Schlafplatz saniert habe, kam schon nach einer Woche die Mitteilung, dass bei der Frau, die auf einer Kreuzung von einer Wasserader und einen Gesteinsbruch lag, die Gastritis wesentlich gebessert hatte.  
Der Mann hatte Venenentzündung und starke Ischias-Schmerzen, von Zeit zu Zeit bekam er auch in den Händen ein taubes Gefühl. Der Schlafplatz musste unbedingt saniert werden. Er lag auf einer Wasseraderkreuzung und einer Curryzone, dass die Beschwerden verursacht haben. Nach 4 Wochen erhielt ich die Nachricht von seiner Frau, dass er Beschwerdenfrei ist.  
Der Mann litt unter starken Hüftschmerzen und unter Gallenblasenentzündung, die Frau hatte starke Schlafstörungen. Die Schlafstelle war äußerst ungünstig. Die Störstrahlung war sehr schlecht, da die Schlafstelle zum Teil von einer Wasseraderkreuzung und von einer abladenden Curryzone durchquert wurde. Nachdem das Bett auf den richtigen Platz hingestellt wurde, geht es beiden wesentlich besser.  
Die Frau hatte starke Atembeschwerden und teilweise Herzbeschwerden. Sie konnte nur mit Hilfe von Medikamenten schlafen. Das Bett stand auf einen sehr schlechten Platz. Mit im Spiele waren bei diesem Fall ein negativer Hartmannkreuzungspunkt und eine Wasserader.  
Die junge Frau hatte chronische Nierenentzündung und schlief sehr schlecht. Die Schlafstelle war außerordentlich schlecht. Nachdem wir das Bett an einem positiven Platz hingestellt haben, besserte sich das Wohlbefinden der jungen Frau in einer kurzen Zeit sehr. Zu der Erkrankung trug wesentlich die durch den ganzen Körper ziehende Hartmann sowie Currystrahlung.  
Der noch junge Mann war vor 2 Jahren an Sarkoidose (vergrößerte Lymphknoten) erkrankt, Referenzlymphknoten infrakarinal war 2,4 cm groß. Nach einer Bettumstellung und einer Ernährungsberatung von mir, wurde bei der nächsten Mehrschicht Spiral-CT des Thorax (3 Monate) eine Größenverringerung der Lymphknoten von 2,4 cm auf knapp 1,0 cm festgestellt. Der junge Mann nahm jedoch zur Gesundung keine Medikamente ein, er erfreut derzeit bester Gesundheit Der Mann lag auf einer Kreuzung von Curry mit Hartmann und Wasserader.  
Der Schlafplatz eines 50 jährigen Mannes befand sich im Erdgeschoß er erkrankte an Krebs (Lymphdrüsen-Karzinom), dass genau im Obergeschoß darüber befindliche Zimmer lag der 20 jährige Stiefsohn (nicht Blutsverwandt), er erkrankte auch im Kopfbereich an Krebs Leiomyosarkom (Leiomyosarkom kommt im Kopfbereich sehr selten vor, eher im Beckenbereich, dies wurde mir von den Betroffenen mitgeteilt). Die Schlafplätze wurden von einer Wasseraderkreuzung sowie Hartmann - Globalgitternetz im Kopfbereich durchkreuzt. Beide schliefen auf einen sehr schweren Kreuzungspunkt. Jedoch nach Chemotherapie und Strahlungstherapie sowie die Bettumstellung, sind beide vom Krebs geheilt und erfreuen sich bester Gesundheit.  
Die zur Zeit der Geobiologischen Untersuchungen einer 41 jährigen Frau, sie hatte schwere Stoffwechselstörungen (beträchtliche Harnsäure, Blutzucker und hohe Cholesterin-Werte), hohen Blutdruck sowie Kopf und Kreuzschmerzen. Sie machte einen sehr unruhigen Eindruck. Der Mann konnte hier nicht schlafen und zog in ein anderes Zimmer. Beide Eheleute hatten schlechte Strahlenverhältnisse, insbesondere die Frau. Nach der Bettumstellung bekam ich nach 2 Monaten die Nachricht, dass sich die verschiedenen Blutwerte bei der Frau gebessert hätten, so auch der Blutdruck und die Kreuzschmerzen.  
Der Mann hatte schwere Depressionen und musste medikamentös behandelt werden. Nach 5 Wochen meldete mir der Mann, dass er nunmehr durchschlafe, keine Depressionen mehr habe und keine Medikamente mehr nehme. Zwei Tage nach Verlegung des Schlafplatzes hatte er allerdings schlechter geschlafen als vorher. Der Mann lag auf einer Kreuzung von Hartmann und Curry und auf einer Wasserader.  
Das Mädchen hatte ständig Migräne und Kopfschmerzen sowie Schlafstörungen. Sie berichtete mir, dass nach Verlegung des Schlafplatzes diese Beschwerden verschwunden waren. Ihr Schlafplatz wurde von einer Hartmann und einer Wasserader durchquert.  

Startseite | Leistungen | Themen | Kontakt


©2015 rutengeher.com | Energethikerin Anna Maria Eibler | 8072 Fernitz / Steiermark